Konflikt-Einflussfaktoren

Einleitung

Die Konflikt-Entwicklung, Konfliktvermeidung und Konflikt-Lösung sind abhängig von den Persönlichkeiten der Konflikt-Beteiligten:

Persönlichkeitsstruktur

Die Persönlichkeitsstruktur der Konflikt-Beteiligten beeinflusst die Konflikt-Entwicklung und eine allfällige –Lösung ganz massgeblich.

Oft geht es um persönlichen und / oder wirtschaftliches Messen der Konfliktparteien:

Persönliches Messen

  • Der einen Partei geht es nur darum die andere zu dominieren
  • Nicht selten geht es gar nicht wirtschaftliche Interessen oder diese gelangen während des Konflikts in den Hintergrund; Ziel solcher Personen ist meistens ein „Ego-Erfolgserlebnis“

Wirtschaftliches Messen

  • Eine Partei will ihr Vermögen zu Lasten der andern mehren.
  • Manchmal geht es in Joint Ventures sogar um vorvertragliche Tests, ob die Gegenpartei widerstandsfähig ist oder nicht; die testende Verhandlungspartei will später den Nutzen aus den gemeinsam erbrachten Leistungen und getragenen Risiken vornehmlich an sich ziehen; dies kann sie nur mit einem nachgiebigen Partner realisieren (im Falle der Widerstandsfähigkeit des Verhandlungspartners werden die Verhandlungen unter einem Vorwand abgebrochen und ein „dümmerer“ Partner gesucht).

Treffen sog. „Alpha-Tiere“, Streitnaturen oder gar Querulanten aufeinander kann ein Themen-Konflikt zu einem existenziellen Kampf ausarten.

Sozialkompetenz

Die Sozialkompetenz der Konflikt-Parteien mitentscheidend für Konfliktförderung oder für Konfliktvermeidung.

Die Sozialkompetenz wird geprägt durch:

  • Soziabilität
  • Sensitivität
  • Kontaktfähigkeit
  • Teamorientierung
  • Durchsetzungsstärke
  • usw.

Drucken / Weiterempfehlen: