Konflikt-Typologie

Einleitung

Die Konflikt-Typologie strukturiert die die Konfliktarten nach Konfliktursachen. Dabei erscheint folgende Unterscheidung als hilfreich:

Weltanschauliche + zusammenlebens-bedingte Belange

Ökonomische Ebene

  • Strukturprobleme als Folge des
    • Zeitwettbewerbs
    • Qualitätswettbewerbs
    • Produktwettbewerbs
    • Innovationswettbewerbs
    • Kostenwettbewerbs
  • Krisenhafte Finanzmärkte
  • Massenarbeitslosigkeit

Technologische Ebene

  • Produktezyklen
  • Hochtechnologie
  • Technologie für Massenware

Ökologische Ebene

  • Umweltschutz
  • Altlasten
  • Zersiedelung / Zweitwohnungen

Sozio-kulturelle Ebene

  • Individualisierung
    • Egoismus
    • Konkurrenzdenken
  • Entsolidarisierung
  • Wertzerfall
  • Oekonomisierung aller Lebensaspekte
  • Konsumentenschutz contra Eigenverantwortung
  • Sinnkrisen

Politische Ebene-administrative Ebene

  • Parteienoligarchie / Lobbyismus
  • Verwaltungsapparat
  • Stimmmüdigkeit und Staatsverdrossenheit der Bevölkerung
  • Staatsverschuldung
  • Gesetzesflut
  • Orientierung an anderen Staaten und ihren Systemen
    • USA / Finanz-, Management- und Bildungssysteme
    • EU / Gesetzesregeln

Individuelle Konflikte

Persönlichkeitskonflikte

  • Kulturunterschiede (zB Kontinent oder Land)
  • Herkunftsunterschiede (aus verschiedenen Gesellschaftsschichten)

Beziehungskonflikte

  • Verschiedene Charaktere
  • Antipathien

Rollenkonflikte

  • Erwartungshalten
  • Verhaltenserwartungen

Machtkonflikt

  • Machtverteilung
  • Ueber- und Unterordnungsverhältnis (zB autorisiert vs. faktisch)

Ziel-/Mittelkonflikte

  • Unklarheit über die Ziele
    • Auswahl / Ressourcen
    • Verhältnismässiger Einsatz
  • Klarheit über die Ziel, nicht aber über die Zielerreichung
    • Wege
    • Mittel
    • Instrumente

Wertkonflikte

  • Grundwerte und Ideologien
  • Weltanschauung
  • Menschenbilder

Bewertungskonflikte

  • Unterschiedliche Beurteilung der Werthaltigkeit

Beurteilungskonflikte

  • Unterschiedliche Standpunkte zu Chancen / Risiken
  • Unterschiedliche Haltung zu Kosten-/Nutzen-Verhältnis

Verteilungskonflikte

  • Finanzen
  • Personal
  • Andere Ressourcen

Weitere Konflikt-Typen

Notwendige Konflikte

Verhandlungskonflikte
  • Jede Verhandlung von Konditionen, je
  • Wichtig: Die Verhandlung in der Sache darf hart sein, sie muss aber fair geführt werden (hart in der Sache, mild in der Methode; lat.: fortiter in re, suaviter in modo)
Krisensituationen (Unternehmenskrise | unternehmenskrise.ch)
  • Veränderungen sind – will man selber oder das Unternehmen, in welches man involviert ist, nicht wirtschaftlich bzw .existenziell untergehen – unabdingbar (Chancemanagement)
  • Privilegien-Inhaber wollen nicht auf ihre Rechte verzichten; der Privilegien-Schuldner kann durch die wirtschaftlichen und / oder unternehmerischen Verhältnisse solche Leistungen nicht (mehr) erfüllen
  • Streicheleinheiten führen nicht zu Lösungen; derjenige, der die Veränderung anstösst, macht sich natürlich bei den Privilegierten nicht beliebt.

Informationskonflikt

  • Ausgangslage: fehlende, falsche oder falsch verstandene Information
  • Konfliktlösung: Nachleistung nötiger oder klärender Information

Identitätskonflikt

  • Ausgangslage: Ursache ist ein interaktives Verhalten, welches einer Partei den Eindruck vermittelt, sie würde nicht mehr benötigt, sie sei in der „Organisation“ überflüssig
  • Konfliktlösung: glaubwürdige Versicherung der Existenzberechtigung

Drucken / Weiterempfehlen: