Konfliktmanagement als Führungsaufgabe

Einleitung

Es gelten die analogen Grundsätze bzw. Verhaltensmuster

  1. Kampf
  2. Einschaltung des Vorgesetzten
  3. Ausweichen (sog. Totstell-Reflex)
  4. Unterwerfung
  5. Kompromiss
  6. Konsens

Ebenso lässt sich das Harvard-Konzept im betrieblichen Konfliktmanagement mit Erfolg anwenden.

betriebliches Konfliktmanagement

Leider überlassen noch zu viele Unternehmen den Umgang mit Konflikten dem Zufall.

Richtigerweise sollten Führungskräfte und Mitarbeiter in Funktionen tätig sind, die innerbetrieblich und extern mit Konflikten konfrontiert sind, entsprechend geschult werden. Sie sollten Konflikte vermeiden (Konfliktprävention), früh erkennen (Konfliktfrüherkennung), analysieren (Konfliktanalyse), beruhigen (Konfliktdeeskalation) und beheben (Konfliktlösung) können.

Eigentlich sollte bei jedem Projekt ein Konflikt-Konzept erstellt werden, analog der heutigen Uebung von Kommunikationskonzepten.

 

Aengste und Widerstände

Vor allem in Change-Prozessen wie Personalabbau, Kostenreduktion, Unternehmensreorganisation u.ä. ist zu berücksichtigen, dass es die Aengste und Widerstände der überwinden gilt.

Unternehmen sollten daher zur Vermeidung von Konflikten ihre Kommunikation schneller und transparenter gestalten.

Insofern hängen Konflikt- und Kommunikations-Management eng zusammen.

Care Point?

Professionell organisierte Unternehmen stellen für Veränderungsprozesse gar ganze Teams zu Verfügung wie:

  • Coaching
  • Supervision
  • Sozialberatung
  • Mediation
  • o.ä.

Drucken / Weiterempfehlen: